FAQ. – Kollektivtofu

FAQ.

Produkte:

Warum habt ihr nur Natur-, Räucher- und Backtofu, warum nicht mal was spannenderes?
Mit der Herstellung von Natur,- Räucher,- und Backtofu sind wir momentan ausgelastet. Wir arbeiten an einem besseren Ablauf der Produktion damit die Qualität und die Menge die produziert wird gleichbleibend ist. Tofuherstellung ist bei Kollektivtofu Handarbeit, sie benötigt Zeit und Kontinuität. (in Planung ist ein Spezialtofu der einmal im Monat hergestellt wird. Dieser wird mit verschiedenen Gewürzen, Kräutern etc. in wechselnder Geschmacksrichtung pro Produktion angeboten.)

Wenn eure Produkte doch bio sind, warum habt ihr dann kein BIO Logo?
Die Sojabohnen sind Bio-zertifiziert, das Nigari kommt aus einem Europäischen Meer, mehr kommt in unseren Tofu nicht hinein, es werden auch keine konventionellen Lebensmittel in der Tofurei verarbeitet. Wir finden es unnötig ein Biosiegel auf unseren Tofu zu kleben, denn davon wird der Tofu weder besser noch wird er erschwinglicher, weil das Biosiegel eben auch Geld kostet.

Warum gibt es eure Produkte nicht im Bioladen bei mir um die Ecke?
Fast alle Bioläden dürfen nur Biozertifizierte Produkte verkaufen, das schliesst uns natürlich in den meisten Fällen aus. (siehe Frage oben)

Nigari aus Frankreich? Das ist aber nicht regional!
Es gibt noch die Möglichkeit Magnesiumchlorid aus der Chemischen Industrie zu nehmen, oder aber vom Asiatischen Kontinent zu importieren, beide Varianten stehen unserem Nachhaltigkeitsempfinden im Weg, deswegen verzichten wir auch auf Zusatzstoffe wie Calciumsulfat (was den Tofu „fester“ machen würde).

Gibt es nicht auch in Deutschland angebaute Sojabohnen? Warum bezieht ihr die dann aus Österreich, das ist doch weiter weg!
Da der Anbau von Speisesoja (Futtersoja enthält weniger als 60% Eiweiß) in den Händen von Menschen liegt die Verträge mit sehr großen Tofu- und Sojaverarbeitenden Betrieben haben, fällt es sehr schwer „kleine“ Mengen zu kaufen. Landwirte würden Soja sehr gern Sattelzugweise verkaufen, was für Kollektivtofu nicht in Frage kommt.

Kann ich euren Tofu einfrieren um die Haltbarkeit zu erhöhen?
Natürlich kannst du den Kollektivtofu einfrieren, aber du wirst nicht das selbe aus dem Tiefkühler holen, was du rein getan hast. Tofu verändert seine Struktur wenn er tiefgefroren wird. Wir raten davon ab. Die Haltbarkeit kannst du so aber verlängern und unserer Meinung nach ist er auch nach dem Einfrieren genießbar, er verändert wie gesagt lediglich seine Konsistenz.

Warum habt ihr Plasteverpackung, wenn ihr doch so viel Wert auf Nachhaltigkeit legt?
Wir wollen sehr gern Großgebinde an dich weitergeben, wenn du also in einer WG/Kommune/Hausprojekt wohnst, bestelle doch bitte nicht weniger als ein Kilo, der Tofu kommt dann in einer großen Verpackung, in der großen Verpackung sind dann wie gewohnt kleine Stücke von ca. 200gr (Absprachen bzgl der Stückgröße möglich).
Viele Stücken Tofu in einer grossen Packung sind unserer Meinung nach besser als viele einzeln eingepackte Stücken.
Es lässt sich auch manchmal nicht vermeiden, dass der Naturkostladen bei dir an der Ecke einzeln abgepackten Tofu hat, weil nicht jeder Mensch in einer Gemeinschaft lebt, wir aber auch keinem Menschen den Tofu vorenthalten wollen.
Die Plasteverpackung ist notwendig um den Tofu zu verschicken und die Haltbarkeit zu garantieren.

Bestellungen:

Ich habe vor der angegebenen nächsten Produktion bestellt aber meinen Tofu nicht erhalten, warum?
Auf der Startseite befindet sich ein Counter (Zählwerk), welcher anzeigt wann das nächste mal produziert wird. Zu diesem Zeitpunkt wird produziert und anschließend so schnell wie möglich versendet, wenn du deinen Tofu nicht erhalten hast, kann es daran liegen dass du zu spät bestellt hast. Bestellungen müssen 48 Stunden vorher da sein, sonst können sie nicht berücksichtigt werden. Um das zu vermeiden solltest du dir früh ein Stück Tofukuchen sichern und möglichst früh bestellen. Es kann außerdem sein, dass du zwar bis 48h vorher bestellt hast, die Menge der eingegangenen Bestellungen aber so hoch war das deine Bestellung in die nächste Produktion rutscht. Wenn das so ist informieren wir dich per Mail darüber.

Wie bekomme ich mit, wann ich meine Bestellung erhalte?
So bald die Sendung im Postkreislauf eingespeist ist, erhälst du eine Paketverfolgungsnummer, persönliche Lieferungen werden separat abgestimmt.

Was ist ein PGP-Schlüssel?

PGP steht für „Pretty Good Privacy“, ein PGP-Schlüssel sorgt dafür dass wir verschlüsselt kommunizeiren können. Es gibt den öffentlichen Schlüssel (wir teilen dir unseren mit, und du uns deinen) und den privaten Schlüssel. Wenn wir dir eine  Email schicken, welche mit deinem öffentlichen schlüssel verschlüsselt ist, kannst nur du sie mit deinem privaten Schlüssel lesbar machen, deine beiden Schlüssel funktionieren also nur zusammen.
Thunderbird ist ein durchaus brauchbarer Email-Client der Enigmail (mit PGP) über ein AddOn integrieren kann. 

Was ist eine FoodCoop?
FoodCoop bildet sich aus den Wörtern Food und Cooperation,und bedeutet miteinader handeln zum nutzen aller Beteiligten. In diesem Falle schliesst ihr euch an ein bestehendes Netz an oder gründet selber eine Foodcoop, in dem ihr in eurem/r Hausprojekt/WG/Nachbarschaft fragt, wer was will und ein großes Paket bestellt, statt jeder für sich ein einzelnes. Der Vorteil ist, dass Versand nur einmal anfällt, Verpackungsmaterial gespart wird und alle sich mal wieder zeitgleich sehen, wenn das Paket da ist und aufgeteilt wird.

Bezahlung:

Wie kann ich meine Rechnung bezahlen?
Bezahlen kannst du auschließlich per Überweisung, du erhälst per Email eine Rechnung und hast dann 14 Tage Zeit sie zu bezahlen. Einzelabsprachen sind möglich. Papierrechnungen sind auf Wunsch möglich, aber unserer Meinung nach unnötig.

Warum gibt es kein PayPal?
Weil Paypal seinen Zahlungsdienst nicht aus reiner Nächstenliebe betreibt, und nicht nur deine Daten will, sondern auch Gebühren auf geschäfliche Transaktionen erhebt, haben wir uns dafür entschieden nicht mit Paypal zu arbeiten. Die Gebühren müssten wir an dich weiter reichen in Form von höheren Preisen. Und dass wollen wir alle nicht.